Die schöne Helene

Die schöne Helene

Im Schloss Nymphenburg befindet sich die Schönheitengalerie von König Lugwig I. Im Auftrag von König Lugwig wurden von Josef Stieler 36 Portraits von schönen Münchnerinnen aus allen Gesellschaftsschichten gemalt.

Helene Sedlmayrgeboren in Trostberg, galt als Inbegriff der schönen Münchnerin. Ihr Porträt gehört zu den bekanntesten der 36 Porträtmalereien.

Die schöne Helene

Die schöne Helene

Bildquelle

Die aus dem Chiemgau stammende Schusterstochter kam 1827 als 14-jährige Dienstmagd nach Altötting. Ein Jahr später 1828 wechselte sie Ihren Dienstort nach München. Dort wurde sie Ausläuferin (Dienstbotin) im Spielwarengeschäft des Kaufmanns Auracher in der Briennerstraße. Als solche lieferte sie auch das Spielzeug für die Königskinder an den bayerischen Hof und fiel dort König Ludwig I. wegen ihrer Schönheit auf. Vom Hofmaler Joseph Karl Stieler wurde sie in Altmünchner Tracht um 1830 für die Schönheitengalerie des Königs porträtiert und galt als der Inbegriff der schönen Münchnerin.

 

Die schöne Helene

Die schöne Helene

Als wir letztes Wochenende meine Eltern in Trostberg besuchten, durfte ich feststellen, dass in der Altstadt ein neues Café eröffnet hat. Benannt nach der schönen Trostbergerin „Die schöne Helene„. Ein sehr nettes Café im Erd- und Kellergeschoss eines liebevoll renovierten Altbaus aus dem 13. Jhd. in der Hauptstrasse. Auf der Speisenkarte stehen Kaffeespezialitäten, leckere Torten- und Kuchen, eine reichhaltige Auswahl an Frühstücken und auch weitere leckere Sachen mit regionalen Zutaten. Für Trostberg ist das Café eine wirkliche Bereicherung.